Hilfsnavigation

Paddler



22.11.2016 

Auszeichnung für Häuser der offenen Tür und kommunale Jugendpflegerinnen und Jugendpfleger am 15.11.2016 im Kreishaus

Die Jugendeinrichtungen freuen sich über Ihre Zertifikate, die sie - stellvertretend für den Landrat - von Fachbereichsleiter Heiko Willmann (2. von links) erhalten haben.

Foto: Kreis Pinneberg



In vielen Einrichtungen der kommunalen offenen Kinder- und Jugendarbeit wird fachlich ausgezeichnete Sozialarbeit betrieben und werden sehr niedrigschwellige Zugänge für Kinder und Jugendliche ermöglicht.

An die Kreisjugendpflege Pinneberg wurde bereits in der Vergangenheit von Mitarbeitern/innen aus den Einrichtungen der Wunsch herangetragen, speziell auf die Bedürfnisse der offenen Kinder- und Jugendarbeit zugeschnittene, qualitativ hochwertige Fachveranstaltungen zu ermöglichen. Gerade in diesem speziellen und anspruchsvollen Arbeitsfeld der offenen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen waren Angebote der Fortbildung wichtig und bisher eher selten zu finden. Aus diesem Wunsch heraus entstand die Fortbildungsreihe OFFEN, die durch das Team Prävention und Jugendarbeit des Kreises Pinneberg sowie weiteren Partnern erstmalig in 2015 und nun im zweiten Jahr durchgeführt wurde.

In 2016 wurden vier Fortbildungsveranstaltungen zu aktuellen Fachthemen und einer darauf aufbauenden Zertifizierung durchgeführt. Ziel ist es, die Qualitätsentwicklung der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kreis Pinneberg zu fördern. An den Veranstaltungen nahmen durchschnittlich 30 Personen teil, die Themen waren:

  • Flüchtlinge / Geflüchtete: Willkommenskultur, und was kommt dann?
  • Alkohol und andere Drogen: Dialog und Umgang in der offenen Kinder- und Jugendarbeit
  • Rechtsextremismus und religiös begründeter Extremismus: Erscheinungsformen und Umgang in der offenen Kinder- und Jugendarbeit
  • Politik überzeugen: offene und kommunale Kinder- und Jugendarbeit fördern.

Zertifiziert wurden Einrichtungen, die an drei oder mehr der Fortbildungsveranstaltungen in 2016 teilgenommen haben. Und so wurden am 15.11.2016 insgesamt 13 Einrichtungen und Jugendpflegen ausgezeichnet:

  1. JottZett - Jugendzentrum Tornesch
  2. Jugendpflege Barmstedt
  3. JuKidS - Kinder- und Jugendzentrum Barmstedt
  4. KiJuZ - Kinder- und Jugendzentrum Wedel
  5. Kinder- und Jugendhaus der AWO "Stromhaus" in Elmshorn
  6. Haus der Jugend in Quickborn
  7. Haus 25 in Quickborn
  8. Jugendbahnhof A23 / JubA 23 in Halstenbek
  9. Team Kinder- und Jugendarbeit Elmshorn
  10.  Jugendpflege Rellingen
  11. Die weiter folgenden Einrichtungen haben die Auszeichnung ebenfalls erhalten, waren aber nicht auf der Auszeichnungsveranstaltung am 15.11. im Kreishaus vertreten:

  12. Club Nord, Schüler- und Jugendtreff in Pinneberg
  13. Offener Jugendtreff im Geschwister-Scholl-Haus in Pinneberg
  14. Juks Schenefeld

Die überreichten Zertifikate umfassen sowohl eine Urkunde, ein Schild für den Außenbereich sowie die Zurverfügungstellung eines entsprechenden Logos.

Ziel der Zertifizierung ist es u.a., das Vertrauen von Eltern zu stärken, deren Kinder die Jugendeinrichtungen besuchen, außerdem ist somit sofort erkennbar, dass sich diese Einrichtungen besonders um ihre Fortbildung bemühen.

Die Fortführung der Fortbildungsreihe ist auch für 2017 geplant.

 

Autor/Autorin: Oliver Carstens, Pressesprecher des Kreises Pinneberg