Hilfsnavigation

Weißes Haus

„Frei leben – ohne Gewalt“

lautet im November 2017 der Ausruf auf der Flagge, die wieder vor dem Elmshorner Rathaus gehisst wird. Die Flagge zeigt Frauen und auch Männern, die sich gegen Gewalt wehren, wohin der Weg führen muss: In ein selbstbestimmtes Leben frei von Gewalt!“ betont Heidi Basting, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Elmshorn.

Frei leben - ohne Gewalt
Layout: Frau P. Schmidt, Stadt Elmshorn 

Seit dem 25. November 2001 lässt TERRE DES FEMMES gemeinsam mit unzähligen Unterstützerinnen die Fahnen wehen. In jedem Jahr werden die Flaggen im Rahmen des Internationalen Tages „NEIN zu Gewalt an Frauen“ in allen Teilen Deutschlands und in den unterschiedlichsten Ecken der Welt aufgezogen. Seit elf Jahren unterstützt das Frauennetzwerk Elmshorn diese Aktion.

Und auch im Jahr 2017 genehmigte der Bürgermeister zur Aktionswoche um den 25. November das Aufziehen dieser Flagge am 17. November vor dem städtischen Amtsgebäude.

Inzwischen sind es mehr als 6.500 Flaggen, die vor den Rathäusern in Deutschland wehen. Diese Flaggenaktion „Frei Leben – ohne Gewalt“ ist ein einheitliches internationales Symbol mit hoher Signalkraft. Die Aktionen der Stadt Elmshorn und des Frauennetzwerkes Elmshorn fanden im Jahr 2012 sogar in den bundesweiten Flyern von Terre des Femmes eine Würdigung. Heidi Basting ergänzt: „Wir zeigen Flagge für ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes und freies Leben von Mädchen und Frauen, von allen Menschen, weltweit!“

Der Gedenktag selbst geht zurück auf die Ermordung der drei Schwestern Mirabal, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst nach monatelanger Folter getötet wurden. Sie waren im Untergrund tätig und hatten sich an Aktivitäten gegen den tyrannischen Diktator Trujillo beteiligt. 1981 wurde der 25. November auf einem Treffen lateinamerikanischer und karibischer Feministinnen in Bogota in Kolumbien zum internationalen Gedenktag deklariert. Seit 1999 ist der Gedenktag für die Opfer von Gewalt an Frauen und Mädchen auch von den Vereinten Nationen offiziell anerkannt.

Weltweit müssen Frauenrechte als Menschenrechte respektiert werden. Unwürdige Lebens- und Arbeitsbedingungen treffen vor allem Frauen und Kinder. Gewalt an Frauen und Mädchen hat viele Gesichter:

  • Weltweit erleiden etwa 35% aller Frauen Prügel, Vergewaltigungen, sexuelle Nötigungen oder andere Taten, wie aus einer im Juni 2013 von der Weltgesundheitsorganisation veröffentlichten Studie hervorgeht.
  • Laut der Studie „Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend werden mehr als die Hälfte aller Frauen mindestens einmal in ihrem Leben sexuell belästigt.

Termine:

Hissen der Fahne „frei leben“, Stadt Elmshorn, Frauennetzwerk Elmshorn
Rathaus-Vorplatz, Schulstraße 15-17,
17. November 2017, 11 Uhr

Info-Stand und Brötchentütenaktion, Frauennetzwerk Elmshorn
Vor Bäckerei Millahn, Königstraße,
24. November 2017, 10 - 12 Uhr

Plakat  Frei leben  - Ohne Gewalt

 

Kontakt
Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Elmshorn
Schulstraße 15-17
25335 Elmshorn
Telefon:
+49 4121 231 337
Telefon:
+49 4121 231 357
Telefax:
+49 4121 231 455
E-Mail:

Frau Heidi Basting
019.00
Telefon:
+49 4121 231 337
E-Mail:
Kontakt
Stadt Elmshorn
Der Bürgermeister
Schulstraße 15 - 17
25335 Elmshorn
Telefon:
+49 4121 231 0
Telefax:
+49 4121 223 84
E-Mail:
Öffnungszeiten
Montag-Freitag: 08.30 - 12.00 Uhr
Donnerstag: zusätzlich 14.00 - 17.00 Uhr,
Einwohnermeldeamt - 19.00 Uhr
und nach Vereinbarung