Hilfsnavigation

Elmshorn
Foto: Reimer Wulf 






25.04.2017 

Deichverstärkung: Radweg zwischen den Sperrwerken gesperrt

Radfahrer und Fußgänger auf dem Elberadweg müssen ab dem 24. April 2017 Umleitungen zwischen dem Krückau- und dem Pinnausperrwerk in Kauf nehmen. Der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein führt Deichverstärkungsmaßnahmen durch.
Wegen Deichverstärkungsmaßnahmen wird ein Teil des Elberadwegs gesperrt.
Wegen Deichverstärkungsmaßnahmen wird ein Teil des Elberadwegs gesperrt.

Wegen Deichverstärkungsmaßnahmen wird ein Teil des Elberadwegs gesperrt.
Grafik: Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein

Das Krückausperrwerk und der Deich in der Seestermüher Marsch schützt Elmshorn vor Sturmfluten – und das schon seit 1969. Jetzt muss der Deich auf einer Länge von etwa drei Kilometern verstärkt werden. Das hat insbesondere Auswirkungen auf Fußgänger und Radfahrer, die entlang des Elberadwegs unterwegs sind.

Der Plan: Vom 24. April bis 30. September 2017 wird der nördliche Teil des Vorhabens umgesetzt, vom 02. Mai bis 30. September 2018 der südliche Bereich. In diesen Zeiten wird der Elberadweg zwischen dem Krückau- und dem Pinnausperrwerk aus Sicherheitsgründen komplett gesperrt. Radfahrer müssen dann einen Umweg von acht Kilometern in Kauf nehmen. Sie werfen auf der Trasse des Nordseeküstenradwegs weiter landeinwärts über Neuendeich und Sesstermühe geleitet. Die Strecke ist auf Informationstafeln an beiden Sperrwerken ausgeschildert.

Die gute Nachricht: Das Krückausperrwerk bleibt geöffnet. 2017 kann es dennoch zeitweise zu Beeinträchtigungen kommen, da die Baustelle bis an das Sperrwerk heranreicht. Anders ist der Fall am Pinnau-Sperrwerk: Dieses wird für den privaten Verkehr gesperrt, Ausnahmen bilden nur dienstliche Zwecke und Notfalleinsätze. Wasserfahrzeuge können beide Sperrwerke weiterhin passieren.

Weitere Informationen und eine detaillierte Umleitungskarte finden Sie auf dem Flyer des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein.

 

Autor/Autorin: Herr M. Planer, Stadt Elmshorn