Hilfsnavigation

Elmshorn
Foto: Reimer Wulf 






04.07.2017 

Veloroute 5 eingeweiht: Komfortabel von Hasenbusch bis Heidgraben

Mit einer Investition von etwa 97.000 Euro hat die Stadt Elmshorn den Radverkehr weiter optimieren können. Am Sonnabend, 1. Juli, wurde die Veloroute 5 feierlich eingeweiht und die wichtigsten Umbauten vorgestellt. Infrastruktur für Radler soll weiter gestärkt werden.
Komfortabel unterwegs: Zur Eröffnung der Veloroute 5 schwang sich Klimaschutzmanager Markus Pietrucha (vorne) gemeinsam mit interessierten Radlern in die Sättel.

Komfortabel unterwegs: Zur Eröffnung der Veloroute 5 schwang sich Klimaschutzmanager Markus Pietrucha (vorne) gemeinsam mit interessierten Radlern in die Sättel.
Foto: Herr M. Planer, Stadt Elmshorn

Bürgermeister Volker Hatje zeigte sich zur Eröffnung überzeugt: „Die Zukunft des innerstädtischen Verkehrs wird nicht darin liegen, dass immer mehr und immer größere Autos fahren.“ Stattdessen werde der Radverkehr weiter an Bedeutung gewinnen. Und das, obgleich in Elmshorn Nachholbedarf in Sachen Infrastruktur bestehe. „Seit einigen Jahren arbeiten wir bereits daran, hier aufzuholen“, so Hatje. Die Eröffnung der Veloroute 5 ist dabei ein weiterer Baustein auf dem Weg zu einer Stadt, in der gleichermaßen gute Bedingungen für Autofahrer und Radler herrschten. „Mehr Radverkehr tut einer Stadt gut“, sagte der Bürgermeister anlässlich der Eröffnung, „wir sind überzeugt, dass es der richtige Weg ist“.

Am Sonnabend schwangen sich Bürgermeister Volker Hatje, Verkehrsplanerin Ellen Unger und Klimaschutzmanager Markus Pietrucha gemeinsam mit den Politikern der AG Radverkehr und interessierten Radlern in die Sättel. Zusammen wurden Teile der neuen Veloroute abgefahren. An mehreren Stopps erläuterte Verkehrsplanerin Ellen Unger die wichtigsten Umbaumaßnahmen. So wurde die Kreuzung Wasserstraße / Ansgarstraße / Stormstraße – sie wurde ohnehin umgebaut – für den Radverkehr optimiert. Hier lagen die Kosten, die durch das Radwegebudget finanziert wurden, bei etwa 50.000 Euro. Radfahrer, die von der Ansgarstraße in die Wasserstraße abbiegen wollen, haben einen eigenen Abbieger samt eigener Ampel, die es ermöglicht, die Kreuzung zügiger und sicherer zu überqueren. Mit 43.000 Euro wurde die Kreuzung Plinkstraße / Adenauerdamm umgebaut, seitdem können Radfahrer und Fußgänger dank Verkehrsinseln die Straße sicherer überqueren. Die Radüberwege entlang des Adenauerdamms wurden zudem im Kreuzungsbereich begradigt.

Doch auch zahlreiche kleinere Maßnahmen waren für die Einrichtung der Veloroute 5 nötig. Die Bordsteinabsenkung am Meisenweg als Übergang zum Hasenbusch schlug mit nur 4.000 Euro zu Buche. Der bereits vor mehreren Jahren freigegebene Linksabbieger samt Aufstellfläche für Radfahrer an der Kreuzung Wedenkamp / Gerberstraße wurde mit Fördermitteln aus dem Hafenspangen-Bau realisiert, und das Einrichten eines Halteverbots an der Wasserstraße im Kreuzungsbereich zur Veloroute 3 wurde mit geringen Mitteln aus der laufenden Unterhaltung bewerkstelligt. Manchmal lässt sich der Nachholbedarf zügig beheben. Und so könnte bereits 2018 die Veloroute 4 eröffnet werden.

Grünes Licht für einen besseren Radverkehr: Die Kreuzung Wasserstraße / Ansgarstraße / Stormstraße wurde optimiert.

Grünes Licht für einen besseren Radverkehr: Die Kreuzung Wasserstraße / Ansgarstraße / Stormstraße wurde optimiert.
Foto: Herr M. Planer, Stadt Elmshorn

 

Autor/Autorin: Herr M. Planer, Stadt Elmshorn