Hilfsnavigation

Weißes Haus

Amt für Kinder, Jugend, Schule und Sport

Von den 51.000 Elmshornern und Elmshornerinnen sind rund 15.000 Kinder Jugendliche und junge Erwachsene. Als Amt für Kinder, Jugend, Schule und Sport stehen wir gemeinsam mit Fachkräften und Ehrenamtlichen bei den kirchlichen und freien Jugendhilfeträgern, bei Initiativen, in Schulen und in Vereinen dafür ein, diesen jungen Menschen und ihren Familien ein kinder-, jugend- und familienfreundliches Umfeld zu bieten.

Kinder und Jugendliche sind die Erwachsenen von Morgen. Unsere Arbeit hat das Ziel, trotz schwieriger Rahmenbedingungen zu einem gesunden Aufwachsen beizutragen. Elmshorn ist eine kinder-, jugend- und familienfreundliche Stadt. Nutzen Sie die Angebote und nehmen Sie Kontakt auf. Wir sind gern für Sie da!

Aufgaben und Zuständigkeiten

Die jeweiligen Aufgaben, Leistungen und Angebote werden einerseits durch das Amt für Kinder, Jugend, Schule und Sport selbst, andererseits auch durch die örtlichen freien und kirchlichen Träger der Jugendhilfe erbracht. Zu den Aufgabenfeldern des Amtes zählen u.a.

- Schulangelegenheiten und die Verwaltung von städtischen Schulen
  • Schülerbeförderung
  • Schulsachschäden
  • Einschulung
  • Übergang weiterführende Schulen
  • Schulentwicklungsplanung
  • Außerschulische Nutzungen (Schulräume, Sporthallen und Sportplätze)
  • Ganztagsschule
  • Verlässliche Grundschulen
- Sportförderung
- Kindertagesbetreuungsangebote (Krippe, Elementar und Hort)
- Jugendpflege
  • Beteiligung von Kindern und Jugendlichen
  • Zuschussgewährung an Jugendverbände und für Jugendfahrten
- Freizeitpädagogische Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit
  • Jugendhäuser
  • Mobile Spielplatzbetreuung
  • Offener Schulhof
    • an der Friedrich-Ebert-Schule
    • an der Erich Kästner Gemeinschaftsschule

- Schulsozialarbeit
- Sozialstaffelberechnungen

Die Grundsätze und Leitlinien für Kinder, Jugend, Schule und Sport werden durch den Ausschuss für Kinder, Jugend, Schule und Sport bestimmt.

Herausforderungen:

Auch in Zeiten leerer Kassen und steigender Kosten setzt die Stadt Elmshorn positive Signale für die Kinder, Jugendlichen und Familien. Im Gegensatz zu anderen Kommunen gibt es in der Stadt Elmshorn noch keinen abnehmenden Bedarf an Kindergartenplätzen für Kinder im Elementarbereich und es besteht der Wunsch bedarfsgerechte Plätze auszuweisen. Zusätzlich wird der notwendige Ausbau von Betreuungsangeboten für unter 3-jährige umgesetzt.

Für die Bedarfsplanung wird zurzeit mit Unterstützung der Kindertageseinrichtungen und der Familienbildungsstätte  eine Kita-Datenbank aufgebaut. Mit Hilfe der Datenbank soll es zukünftig einfacher werden, einen Kita-Platz zu finden.

Der Ausschuss für Kinder, Jugend, Schule und Sport hat 2014 die Kindertagesstätten-Bedarfsplanung für die Stadt Elmshorn beschlossen. In Elmshorn wird angestrebt, bis 2020

  • 60 % der Kinder von 1 – 3 Jahren mit einem entsprechenden Platz in einer Kindertagesstätte oder in einer Tagespflegestelle zu versorgen. Der Anteil an Plätzen in Kindertagesstätten sollte bei über 50 % der betreuten Kinder liegen,
  • für 2 % der Kinder, die das 1. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, solche Plätze vorzuhalten,
  • 100 % der 3-jährigen Kinder bis zum Schuleintritt mit einem Platz in einer Kindertagesstätte oder Tagespflegestelle zu versorgen.

Bei der Ausgestaltung der Plätze ist eine größtmögliche Bedarfsgerechtigkeit bspw. hinsichtlich der Betreuungszeiten anzustreben.

Die Möglichkeiten der kurz-, mittel- und langfristigen Umsetzungsplanungen werden von der Verwaltung zusammengestellt und dem Ausschuss für Kinder, Jugend, Schule und Sport jährlich zusammen mit einer Übersicht über die Bedarfsdeckung und die Nachfragesituation vorgelegt.

Im Auftrag des Ausschusses für Kinder, Jugend, Schule und Sport wird seit Oktober 2013 an dem Konzept für die Schulkindbetreuung im Primarbereich an den Elmshorner Grundschulen gearbeitet. Für vier Elmshorner Grundschulen wurde zum 01.08.2015 die Trägerschaft für die Betreuungsmaßnahmen an die Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung im Kreis Pinneberg übertragen. Für das Schuljahr 2017/18 wird die Einführung eines Offenen Ganztagsangebotes an wenigstens einer Grundschule angestrebt. Die Erarbeitung eines Rahmenkonzeptes erfolgt im Beteiligungsprozess mit Schulen und Eltern.

An allen Schulen in Elmshorn hat die Stadt Stellen für Schulsozialarbeit geschaffen und Schulsozialpädagogen eingesetzt.

Schulsozialarbeit ist ein Baustein der Kooperation von Jugendhilfe und Schule und somit wichtiger Bestandteil kommunaler Handlungsstrategie zur Entwicklung der regionalen Bildungslandschaft. Schulsozialarbeit bietet ein umfangreiches Angebot, von der Beratung und individuellen Unterstützung, bis zur sozialen Förderung, aller Kinder und Jugendlichen. Die Arbeit basiert auf den Prinzipien der Jugendhilfe: Partizipation, Ganzheitlichkeit und Individualität. Und der Auftrag wird auch als Beitrag für Chancengleichheit und Teilhabe verstanden.

Im Jahr 2016 wird das bestehende Konzept evaluiert und entsprechend der Ergebnisse diskutiert und angepasst.

Die Stadt Elmshorn hat zusammen mit den Sportvereinen den Sportentwicklungsplan erstellt. Zur Umsetzung des Sportentwicklungsplans wurde der Runde Tisch Sport initiiert, der mindestens einmal im Jahr tagt. 2016 wird sich der Runde Tisch Sport mit der Sportförderung beschäftigen. Hintergrund ist eine beabsichtigte Veränderung der Schwerpunktsetzungen bzw. eine Veränderung der bisherigen Förderpraxis.

 

Autor: Frau Rosemann, Stadt Elmshorn 
Kontakt
Frau Rosemann
Frau Rosemann
Amtsleiterin

Stadt Elmshorn
Der Bürgermeister
Amt für Kinder, Jugend, Schule und Sport
Schulstraße 36
25335 Elmshorn
Telefon:
+49 4121 231 0
Telefax:
+49 4121 231 441
E-Mail:
Öffnungszeiten
Montag-Freitag: 08.30 - 12.00 Uhr
Donnerstag: zusätzlich 14.00 - 17.00 Uhr,
Einwohnermeldeamt - 19.00 Uhr
und nach Vereinbarung

 

Hinweis

Das Jugendamt und
das Schulamt sind wie folgt zu erreichen:

Kreis Pinneberg
Kurt-Wagener-Straße 11
25337 Elmshorn
Telefon:
+49 4121 4502 0
E-Mail:
Web: