Hilfsnavigation

Schleusenpark
Foto: Frau Schon, Stadt Elmshorn 

Bebauungspläne

Was ist ein Bebauungsplan?
Der Bebauungsplan enthält Festsetzungen, die die Art und das Maß der baulichen Nutzung, des überbaubaren Bereiches und der Verkehrsflächen betreffen.
Der qualifizierte Bebauungsplan setzt rechtsverbindlich fest, welche baulichen und sonstigen Anlagen auf einem Grundstück zulässig sind.

Festsetzungen werden unter anderem getroffen:
  • zur Art der baulichen Nutzung (zum Beispiel Wohn-, Misch-, Gewerbegebiet),
  • zum Maß der baulichen Nutzung (zum Beispiel Geschoss- und Grundflächenzahl, Höhe, Zahl der Vollgeschosse),
  • zur Bauweise (offene oder geschlossene Bauweise),
  • zur überbaubaren Grundstücksfläche sowie
  • zu den Verkehrsflächen.

Der einfache Bebauungsplan, der nicht die Voraussetzungen eines qualifizierten Bebauungsplans erfüllt, enthält nur einzelne Festsetzungen als verbindliche Regelungen und wird durch die Regelungen der unterstützend anzuwendenden §§ 34 und 35 Baugesetzbuch (BauGB) ergänzt.

Ein Bebauungsplan wird von der Gemeinde als Satzung beschlossen. Danach wird er durch Bekanntmachung rechtsverbindlich. Die Wirkung des rechtskräftigen Bebauungsplans für den Bauherrn ist zweifach: Einerseits gibt er die einzelnen Baugrundstücke "zur Bebauung frei", andererseits enthält er die rechtlichen, allgemein verbindlichen Schranken für die Bebauung der Grundstücke.
Zur Sicherung der Bauleitplanung besteht in bestimmten Fällen ein Vorkaufsrecht zugunsten der Gemeinde. Zum Abschluss eines Grundstückskaufvertrages ist eine Erklärung von der Gemeinde über das Bestehen und die Ausübung des Vorkaufsrechtes (bzw. auf dessen Verzicht) erforderlich.

Wann und wie wird ein Bebauungsplan aufgestellt?
Aufstellungs- oder Änderungsverfahren für Bebauungspläne werden im Wesentlichen aufgrund von Anträgen, die von Bürgern oder auch Bauträgern gestellt werden, eingeleitet. Die Verwaltung prüft diese Anträge und erarbeitet entsprechende Beschlussvorschläge für die politischen Gremien der Stadt Elmshorn. Ob dem Antrag gefolgt wird, ist also eine Entscheidung der Kommunalpolitik.

Das Bebauungsplanverfahren folgt einem vorgegebenen Ablauf, der im Baugesetzbuch (BauGB) rechtlich festgelegt ist. Die Dauer des Verfahrens steht in Abhängigkeit zur Komplexität der städtebaulichen Rahmenbedingungen. Grundsätzlich ist von einer Verfahrensdauer von mindestens einem Jahr auszugehen.

Nach Abschluss des Verfahrens beschließt die Gemeinde den Bebauungsplan als Satzung. Bebauungspläne sind aus dem Flächennutzungsplan zu entwickeln. Sollten die Darstellungen des Flächennutzungsplanes den geplanten Festsetzungen des Bebauungsplanes widersprechen, ist zunächst der Flächennutzungsplan zu ändern.

Auskünfte zum Planungsrecht und zu Bauleitplanverfahren

Langfristig ist geplant, Sie auf diesen Seiten über alle Bebauungspläne der Stadt Elmshorn sowie sämtliche Aufstellungs- und Änderungsverfahren online zu informieren. Dieses ist allerdings mit einem relativ hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden, so dass wir Ihnen diese Serviceleistung nur schrittweise anbieten können. Das Angebot wird laufend ergänzt und aktualisiert. Im Folgenden finden Sie nähere Informationen über aktuelle Bauleitplanverfahren. Sollten Sie Fragen haben, so stehen Ihnen die Mitarbeiter des Amtes für Stadtentwicklung gerne zur Verfügung.

Im Folgenden sind die wesentlichen Planverfahren, die zurzeit bei der Stadt in Bearbeitung sind, dargestellt.

Die bereits als Satzung rechtsgültigen Bebauungspläne finden Sie unter Ortsrecht.

 

Kontakt
Stadt Elmshorn
Der Bürgermeister
Amt für Stadtentwicklung
Schulstraße 15-17
25335 Elmshorn
Telefon:
+49 4121 231 0
Telefax:
+49 4121 231 325
E-Mail:
Ansprechpartner
Frau Gläske
601.02
Telefon:
+49 4121 231 304
Raum:
313

Herr Spieker
601.04
Telefon:
+49 4121 231 335

Frau Range-Tams
601.05
Telefon:
+49 4121 231 329

Frau Frey
601.06
Telefon:
+49 4121 231 491

Frau Ketels
601.08
Telefon:
+49 4121 231 463