Hilfsnavigation

Panorama Hafen

Planungsgrundlagen

Keine Baustelle ohne Plan: Für eine nachhaltige Stadtentwicklung bedarf es solider Konzepte. Grundlage aller Planungen ist das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK). Neben diesem gesamtstädtischen Konzept fließen Fachgutachten in die Planungen ein, die einzelne Themen wie zum Beispiel den Verkehr oder den Einzelhandel analysieren. Im Stadtumbaugebiet werden Wettbewerbe für besondere Gebäude, wie zum Beispiel das Rathaus, und Freiflächen durchgeführt. Deren Ergebnisse werden dann als Grundlage für die Realisierungsplanung herangezogen.

Bereich Krückau-Vormstegen

Krückau-Vormstegen
Grafik: SWW Architekten und Stadtplaner / GTL Landschaftsarchitekten 

Die Vision ist großartig: Aus brachliegenden Industrieflächen soll ein lebendiges Quartier entstehen; moderner Wohnraum, attraktive Gastronomie und Geschäfte - und großzügige Freiflächen, die den Bereich Krückau-Vormstegen zum Schmuckstück werden lassen. Grundlage ist der Rahmenplan Krückau-Vormstegen [weiterlesen].


Bereich Bahnhof-Bahnhofsumfeld

Bahnhof
Grafik: Schaltraum Architektur 

Junge Architekten aus ganz Europa haben sich im Europan-10-Wettbewerb mit der Zukunft des Elmshorner Bahnhofs beschäftigt. Ihr Ziel: Der Stadt eine moderne, attraktive und funktionale Visitenkarte zu verschaffen. Wie aus einem visionären Entwurf ein Plan für den Bahnhof und sein Umfeld wird... [weiterlesen]


Verkehrs- und Parkraumkonzept

Parkraum
Foto: Michael Ermel 

Die Optimierung der innerstädtischen Verkehrsführung und Parkplatzsituation sind Grundvoraussetzung für die im Rahmenplan Krückau-Vormstegen formulierte Aufwertung der Innenstadt. Wie beides nachhaltig verbessert werden kann, wird mit Hilfe des Verkehrs- und Parkaumkonzepts geprüft, anschließend politisch beschlossen und umgesetzt werden. [weiterlesen]


Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept

Einzelhandel
Foto: Michael Ermel 

Für ein attraktives Einkaufserlebnis bedarf es eines vielfältigen Angebotes und einer guten Erreichbarkeit der Geschäfte. Das Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept prüft - unter anderem, um die Angebotsvielfalt zu sichern -, welche Waren nur in der Innenstadt angeboten werden müssen, und wie groß die Geschäftsmeile maximal werden darf. Schließlich sollen die Einkäufe fußläufig erledigt werden können. [weiterlesen]


Kampfmittelräumung

Foto: Herr Brüss, Stadt Elmshorn 

Elmshorn war als Eisenbahnknotenpunkt und Industriestandort im zweiten Weltkrieg Ziel mehrerer Bombenangriffe. Entsprechend gelten Teile der Innenstadt und des Sanierungsgebiets Krückau-Vormstegen als Verdachtsflächen, in denen Blindgänger vermutet werden. Mit speziellen Sondierungsarbeiten müssen Gefahren ausgeschlossen werden. [weiterlesen]

 

Experimenteller Wohnungs- und Städtebau: Modellvorhaben "Knechtsche Hallen"

Die Knechtschen Hallen an der Schloßstraße.
Foto: Michael Ermel 

Ein bundesweites Forschungsprojekt untersuchte, wie die leerstehenden Knechtschen Hallen mit neuem Leben gefüllt werden können. Das drei Jahre andauernde Projekt untersuchte unter anderem, wie hoch der Aufwand einer Sanierung und Umnutzung wäre - auch finanziell. [weiterlesen]

 

Kontakt
Stadt Elmshorn
Der Bürgermeister
Amt für Stadtentwicklung
Schulstraße 15-17
25335 Elmshorn
Telefon:
+49 4121 231 0
Telefax:
+49 4121 231 325
E-Mail:
Ansprechpartner
Frau Jantzen
601.03
Telefon:
+49 4121 231 338
Gefördert im Rahmen des Städtebauförder-
Progamms Stadtumbau West
Städtbau Logo bea.