Hilfsnavigation

Elmshorn
Foto: Reimer Wulf 






19.01.2018 

Arabesques: Deutsch-Französisches Kulturfestival zu Gast in Elmshorn

Fünf Wochen lang treffen in Hamburg und dem Umland deutsche und französische Künstler aufeinander: Unter dem Titel „Gegenwelten – repenser le monde“ begeben sie sich auf Spurensuche nach Möglichkeiten, Demokratie mit utopischen Ideen aufzufrischen und eine geteilte Vision von Gemeinschaft zu finden, die von Verantwortung statt Spaltung, von Diversität und Offenheit geprägt ist. In 30 Veranstaltungen werden Musik, Film, Debatten sowie Tanz und Chanson dargeboten; in Elmshorn feiert die Band „La petite semaine“ mit ihren Chansons ein Fest gegen den Fatalismus. Noch gibt es Tickets für das Konzert am Sonnabend, 17. Februar, in der Erich Kästner Gemeinschaftsschule.
La petite semaine kommt nach Elmshorn.

La petite semaine kommt nach Elmshorn.
Foto: Vincent Paulic

Von Galway nach Recife, von Kuba nach Le Havre und St. Brieux – die Chansons von Vincent Prémel sind Extrakte seiner Reisenotizen. Und das hört man: Unter der Überschrift „Calypso & Ulysse“ spielt er mit seinen Bandkollegen Sylvain Caremel und Nicolas Chatalain bei der diesjährigen Auflage des deutsch-französischen Kulturfestivals arabesques Songs, denen man den Einfluss der weiten Welt anmerkt. Am Sonnabend, 17. Februar, ist das Trio zu Gast in der Erich Kästner Gemeinschaftsschule (KGSE) am Hainholzer Damm. Ab 20 Uhr wird das bretonische Trio spielen.

Prémels Reisenotizen: Er „knabbert“ sie nach eigenen Aussagen in schwarz-weiß, Caremel und Chatalain würden sie dann „hier und dort“ kolorieren. Die Bretonen singen davon, sich zu finden, indem man sich umsieht, „woanders schauen, ob ich dort bin“, nennen sie das. Sie fordern auf, genau hinzusehen, ohne die Hoffnung zu verlieren. Es gibt überall ein kleines Licht – das zu suchen statt in der Dunkelheit zu versinken ist ihre Art, Widerstand zu leisten. „Optimist zu sein erfordert eine Anstrengung, Pessimist zu sein, ist einfach“ konstatiert der Singersongwriter Vincent. Ihre Musik soll „die Begegnung provozieren, weil diese die Philosophie unseres Lebens ist“ – ihr „Kampf auf großer Fahrt“ ist ein Fest gegen den Fatalismus.

„Das Deutsch-Französische Kulturfestival arabesques ist in einer Zeit der Euroskepsis und des wachsenden Populismus ein wichtiger Beitrag zur Völkerverständigung“, sagt Elmshorns Städtepartnerschaftsbeauftragter Peter Jepsen. Das Festival überzeuge auch in seiner 7. Auflage mit einem Programm, das seine Grenzen immer wieder neu ausloten würde. „Die Mischung aus Diskussionsrunden, Filmen und vielfältigen Konzerten garantiert, dass ein vielschichtiges Publikum teilnehmen kann“, erklärt Jepsen. So zum musikalischen Programm in diesem Jahr neben Chansons auch Hip-Hop, Gospel, Latino-Jazz und sogar ein Musiktheater. „Wir freuen uns ein Teil des Festivals sein zu dürfen“, sagt Jepsen.

Tickets für das Elmshorner Konzert gibt es auf der Website www.arabesques-hamburg.de sowie in bei Konzert & Event, der Theatergemeinschaft sowie Musik Hofer. Ermäßigte Tickets können nur direkt in der Geschäftsstelle des Vereins sowie an der Abendkasse erworben werden. Im Vorverkauf kosten die Eintrittskarten 12 Euro, an der Abendkasse 15 Euro. Ermäßigt: 8 Euro.

Das Deutsch-Französische Kulturfestival arabesques wurde 2012 von Barbara Barberon-Zimmermann und Nicolas Thiébaud ins Leben gerufen und findet seitdem jedes Jahr statt. arabesques beginnt immer am 22. Januar, dem Tag, an dem Charles de Gaulle und Konrad Adenauer 1963 den Elysée-Vertrag über die deutsch-französische Freundschaft unterzeichneten. Der Name des Festivals stammt aus der arabischen Ornamentkunst, in der kalligrafische und natürliche Formen ein facettenreiches Gesamtbild ergeben.

Die Festivalorganisatoren möchten mit arabesques Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen ermöglichen, bei Konzerten, Lesungen, Ausstellungen, Theater- und Filmvorführungen, Debatten und Tanzdarbietungen zu entdecken, wie sich verschiedene Kulturen begegnen, Trennendes überwinden und zu einem neuen gemeinsamen Ausdruck finden. Ziel ist außerdem, das Interesse an der französischen und deutschen Sprache und die Zusammenarbeit von Frankreich und Deutschland als Motor für den Friedensprozess in Europa zu fördern. Von der deutsch-französischen Freundschaft aus blickt arabesques über die Grenzen hinweg auf internationale Fragestellungen. Eine inhaltliche Klammer bildet das jedes Jahr wechselnde Thema, das der Frage nachgeht, wie die Grundwerte eines demokratischen Europas, der verantwortungsvolle Umgang miteinander gelebt und geschützt werden können.

 

Autor/Autorin: Herr M. Planer, Stadt Elmshorn