Hilfsnavigation

Elmshorn
Foto: Reimer Wulf 






01.12.2018 

Klimaziel 2020: Hier senkt die Stadt Elmshorn ihre Treibhausgas-Emissionen

Bis 2020 will die Stadt Elmshorn die CO2-Emmissionen ihrer Gebäude um 20 Prozent senken. Der Energiebericht 2017 zeigt: Die bisherigen Maßnahmen zum klimaschonenden Unterhalt sind zwar erfolgreich. Zwischen neuen Herausforderungen und innovativen Ideen gilt es aber, auf Kurs zu bleiben. 

Platzhalter Marke Elmshorn - Logo
 

Der städtische Energiemanager Stefan Bennke ist unterm Strich zufrieden: In den letzten 12 Jahren konnte der Energieverbrauch der städtischen Gebäude deutlich gesenkt werden. Während der Stromverbrauch 2017 weiter gesenkt werden konnte, lag der Wärmeverbrauch aufgrund des strengen Winters etwas höher. Zusammengenommen wurden die Verbrauchswerte gegenüber dem Vergleichsjahr 2005 um 15,13 Prozent gesenkt, 718,84 Tonnen CO2 werden so jährlich eingespart.

Im Detail heißt das: 2017 verbrauchte die Stadt Elmshorn 11,3 Prozent weniger Strom, als noch 2005 (-297.700 Kilowattstunden). Angesichts der zunehmenden technischen Ausstattung der Schulen und des Ganztagbetriebs sei das nicht selbstverständlich, sagt Bennke, zumal 75 Prozent des Verbrauchs in Schulen und Sporthallen entstehe: „Computer, Beamer und Smartboards werden immer häufiger im Unterricht eingesetzt und verbrauchen entsprechend Strom“, so der Energiemanager. „Das bewusste Nutzerverhalten führt dennoch zu Einsparungen“, sagt Bennke weiter.

Dazu beigetragen haben auch fortlaufende Modernisierungen, mit denen unter anderem die LED-Technik zum stromsparenden Standard wurde. Allein in der Olympiahalle konnte der jährliche Stromverbrauch so um nahezu 60 Prozent gesenkt werden. Auch der Austausch veralteter Heizungspumpen schuf deutliche Einsparungen. Wird beim Verbrauchsvergleich berücksichtigt, dass die Stadt Elmshorn seit 2005 mehr Gebäudeflächen unterhält, so beläuft sich die auf die Geschossflächen berechnete Einsparung sogar auf 26,8 Prozent.

Der Wärmeverbrauch lag 2017 etwas höher. Im 12-Jahres-Vergleich aber konnten 16,70 Prozent (2.825.000 Kilowattstunden) eingespart werden. Werden neue Gebäudeflächen berücksichtigt, so liegt die Einsparung sogar bei 23,02 Prozent. Zu den Einsparungen beigetragen haben die Fassadensanierungen an der Elsa-Brändström-Schule, der Friedrich-Ebert-Schule sowie der Timm-Kröger-Schule.

Während bisher getroffene Maßnahmen zur Energieeinsparung den gewünschten Erfolg brachten, muss das städtische Gebäudemanagement neuen Herausforderungen begegnen: Durch Neu- und Anbauten steigt der Gesamtenergieverbrauch der städtischen Liegenschaften. In Hinblick auf den außergewöhnlich heißen Sommer 2018 sagt Bennke: „Wir werden stärker in die Gebäudekühlung investieren müssen.“ Ziel sei es, intelligent zu bauen, etwa durch dickes Mauerwerk, Sonnenschutz an den Fassaden oder eine sogenannte Bauteilaktivierung. „Dabei werden wie bei einer Fußbodenheizung Rohre verlegt, die das Gebäude auch tagsüber herunterkühlen können“, erklärt Bennke. Auch der Einsatz von Green-IT, die weniger Wärme erzeugt und weniger Energie benötigt, kann zur Kühlung und Energieeinsparung beitragen.

Relevant sei zudem das Nutzerverhalten. Licht und Geräte ausschalten, clever Heizen und Lüften – all das trägt zum Energieeinsparen bei. Um die Nutzer städtischer Gebäude frühzeitig zu sensibilisieren läuft seit 1999 das Projekt 50/50, an dem sich acht Schulen beteiligen. 2017 sparten die Schüler gemeinsam 5597 Euro ein, wovon 2798 Euro als Prämie an die Schulen ausgezahlt wurden. Spitzenreiter in diesem Jahr ist die Elsa-Brändström-Schule, die 1239,67 Euro einsparte – dicht gefolgt von der Bismarckschule mit Einsparungen in Höhe von 1226 Euro.

Bennke bilanziert: „Die Stadt Elmshorn ist auf einem guten Weg, die Verpflichtung bis 2020 einzuhalten. Um das Ziel zu erreichen, müssen wir die energetischen Sanierungen weiter fortführen und ein kontinuierliches Energiemanagement betreiben.“ Entsprechend werden auch in 2018 etliche Maßnahmen angeschoben – etwa die Dachsanierung der Bismarckschule, deren erster Abschnitt bereits beendet werden konnte.

 

Autor/Autorin: Herr M. Planer, Stadt Elmshorn