Hilfsnavigation

Elmshorn
Foto: Reimer Wulf 






12.05.2018 

Schulterschluss für die Kultur: Förderverein für Bücherei und Volkshochschule gegründet

Mit einem gemeinsamen Förderverein für die Volkshochschule und die Stadtbücherei soll die Arbeit beider Institutionen unterstützt werden. Schon heute gibt es viele Berührungspunkte – und ein gemeinsames Ziel: Die gesellschaftliche Teilhabe über alle Grenzen hinweg zu ermöglichen. Der Förderverein will die Arbeit sowohl finanziell wie auch mit Tatkraft und Ideenreichtum unterstützen.
Freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit: Peter Hölzel (v.l., Vorsitzender des Fördervereins), VHS-Leiterin Karen Wurr-Feldmann, Büchereileiter Philipp Braun und Uwe Lang (2. Vorsitzender des Fördervereins).

Freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit: Peter Hölzel (v.l., Vorsitzender des Fördervereins), VHS-Leiterin Karen Wurr-Feldmann, Büchereileiter Philipp Braun und Uwe Lang (2. Vorsitzender des Fördervereins).
Foto: Herr M. Planer, Stadt Elmshorn

Seit dem 23. April ist es offiziell: Die Elmshorner Volkshochschule VHS) und die Stadtbücherei werden von einem gemeinsamen Förderverein unterstützt. An diesem Tag gründete sich der Verein, dem der ehemalige Grünen-Politiker Peter Hölzel vorsteht. „Wir freuen uns über Unterstützung. Neue Ideen ergeben sich bestimmt“, sagt Karen Wurr-Feldmann, die Leiterin der Volkshochschule. Die Gründung eines gemeinsamen Fördervereins sei nur folgerichtig, sagt Büchereileiter Philipp Braun. Schließlich hätten beide Institutionen eine gemeinsame Zielgruppe und zahlreiche Berührungspunkte. „Viele Kursteilnehmer der VHS leihen sich ihre Bücher bei uns“, so Braun.

Der neue Förderverein: Er soll den Einrichtungen finanzielle Unterstützung bieten, beispielsweise das Sponsoring für weitere Veranstaltungen übernehmen. „Wir haben mehr Möglichkeiten, Fördermittel zu beantragen, als die Bücherei oder die VHS“, erklärt Hölzel. Außerdem wolle man beide Einrichtungen „noch bekannter machen und mehr Menschen ansprechen“. Die Mitglieder des Vereins wollen auch dann zur Hand gehen, wenn es keine personellen Kapazitäten gebe, und mit Netzwerkarbeit neue Ideen entwickeln. „Wir könnten uns etwa vorstellen, älteren Menschen, die nicht mehr mobil sind, die Bücherei weiterhin zugänglich zu machen“, sagt Uwe Lang, der als zweiter Vorsitzender des Vereins tätig ist. Der Verein wird in enger Absprache mit den Einrichtungen die Arbeit aufnehmen: Sowohl Karen Wurr-Feldmann als auch Philipp Braun gehören dem Vorstand als beratende Mitglieder an.

Noch sucht der Förderverein weitere Mitglieder, die sich engagieren wollen. „Wir sind ein lebendiger, für Ideen aufgeschlossener Verein, in dem sich Leute einbringen können. Wir sind aber auch genauso dankbar für beitragszahlende Mitglieder, Personen wie Unternehmen“, so Hölzel. Aktuell werde noch die Gemeinnützigkeit geprüft. Erst danach soll der Verein offiziell eingetragen werden. Informationen gibt es jedoch schon jetzt: Ein Handzettel wird in der Bücherei ausgelegt werden. „Wir freuen uns über Stimmen von außen. Es gibt viel Potenzial und viel umzusetzen“, sagt Philipp Braun.

 

Autor/Autorin: Herr M.Planer, Stadt Elmshorn