Hilfsnavigation

Elmshorn
Foto: Reimer Wulf 






06.01.2018 

Stadtbücherei: Neuer Tresen markiert Aufbruch zur Bücherei 2.0

Der erste Eindruck ist entscheidend – auch in der Stadtbücherei. Mit einem zeitgemäßen Tresen im Eingangsbereich ist dieser so aufgewertet worden, dass die Bibliothek wieder auf den ersten Blick punkten kann. Der Austausch steht auch symbolisch für eine Zeitenwende in der Bücherei.
Aufgewertet und modern: Der neue Tresen begeistert das Team der Stadtbücherei Elmshorn und die Verantwortlichen der Stadt Elmshorn.

Aufgewertet und modern: Der neue Tresen begeistert das Team der Stadtbücherei Elmshorn und die Verantwortlichen der Stadt Elmshorn.
Foto: Herr M. Planer, Stadt Elmshorn

Modern, elegant, modulierbar – und sogar ergonomisch: Der neue Tresen der Elmshorner Stadtbücherei ist nicht nur ein Blickfang, sondern auch ein echtes Multitalent, das hart im Nehmen ist. Schließlich wechseln auf diesem Tresen täglich 1400 Medien die Hände, wenden sich 650 Besucher pro Tag an die Bibliothekare, die hinter ihm stehen. 20.000 Euro hat die Stadt Elmshorn in ihn investiert, weitere 9500 Euro waren für einen neuen Teppichboden sowie neue Lampen und Schließfächer, die noch installiert werden sollen, fällig.

Diese Investition hat sich gelohnt, ist Büchereileiter Philipp Braun überzeugt. „Der Eingangsbereich ist unsere Visitenkarte“, sagt er. Daher sei es höchste Zeit gewesen, den 32 Jahre alten Tresen, der heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht wurde, auszutauschen. „Das gesamte Team hat sich mit seinen Erfahrungen und Vorstellungen eingebracht. So können wir Kunden nun den optimalen Service bieten“, so Braun. Fachliche Unterstützung gab es zudem von der Büchereizentrale Schleswig-Holstein. Und so ist der neue Tresen sogar problemlos höhenverstellbar, die Mitarbeiter können an ihm stehen oder sitzen.

Eine Visitenkarte: Sie zeigt auf einen Blick, wofür ihr Besitzer steht. Im Fall der Stadtbücherei steht der offen gestaltete Tresen für das moderne Selbstverständnis des Hauses als „kommunikativer Treffpunkt“, wie Braun erläutert. Immer stärker rückten Veranstaltungen wie Lesungen, Bilderbuchkinos und Ferienleseclubs in den Fokus, würden Programme wie Dialog in Deutsch in der Stadtbücherei stattfinden, der Ort auch zum Schreiben von Bewerbungen genutzt.

„In unserer Bücherei soll ein neues Konzept Einzug halten“, kündigt Stadtrat Dirk Moritz an. Insbesondere junge Kunden müssten gewonnen werden, „ansonsten geht ein Stück Kultur verloren“, mahnt er. Ein Ziel, für das Philipp Braun und sein Team bereits „hervorragende Ideen“ hätten, lobt der Stadtrat. Der Tresen sei das erste sichtbare Zeichen auf dem Weg zur „Bücherei 2.0“. Schließlich ist aus einer zentralen Ausleihstation nun ein Servicepunkt geworden, der „durchgängig mit Bibliothekaren besetzt ist, die Leseempfehlungen geben und Bestellungen aufnehmen können“, erklärt Braun.

Auch in Sachen Design überzeugt der Tresen. „Wir haben uns bewusst für eine zeitlose Gestaltung entschieden“, erläutert Braun, „der Tresen bleibt über die Jahre modern. Und zu einer modernen Bücherei wie der Elmshorner gehört auch das breite Medienangebot – und so sind hier neben Büchern, darunter stets auch die aktuellsten Bestseller-Titel – auch eine große Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern, DVDs, Zeitschriften und Zeitungen, Reiseführer und Sachbücher zu finden. Und das zu einem günstigen Preis: Die Jahresgebühr liegt aktuell bei 14 Euro, ermäßigt 5 Euro. Familien zahlen 18 Euro.

 

Autor/Autorin: Herr M. Planer, Stadt Elmshorn