Hilfsnavigation

Elmshorn
Foto: Reimer Wulf 






03.01.2018 

Ab 8.01.: Brücken im Steindammpark werden erneuert – Ostseite des Parks gesperrt

Anfang 2018 werden vier marode Holzbrücken im Steindammpark ersetzt. Die Stadt Elmshorn investiert 528.000 Euro in Aluminiumbrücken, die langlebiger und weniger wartungsintensiv sind. Für die Dauer der Arbeiten, voraussichtlich drei Monate, muss die Ostseite des Parks gesperrt werden.

Platzhalter_Marke_Elmshorn_441_321.jpg
 

Mit einer Spannweite von gerade einmal 13 Metern und einer Breite von zwei Metern sind die vier Holzbrücken im Steindammpark zwar keine spektakulären Bauwerke. Als Verbindungs- und Spazierwege aber sind sie für Radfahrer und Fußgänger von großer Bedeutung. Doch die 30 Jahren alten Brücken sind so marode, dass eine von ihnen – die Brücke am Mühlendamm – bereits abgerissen werden musste. Anfang 2018 werden alle vier Brücken nun durch moderne Konstruktionen ersetzt.

„Wir werden im Steindammpark langlebige Aluminiumbrücken bauen“, sagt die Bauingenieurin Annika Markull vom städtischen Flächenmanagement. Die neuen Brücken werden mit 2,10 Meter etwas breiter als ihre Vorgänger sein, an die ihre filigrane Konstruktion erinnern soll. Der Einsatz von Aluminiumbrücken ist in Elmshorn eine Premiere. Die leichten Konstruktionen eignen sich nicht für alle Vorhaben. Im Falle des Steindammparks jedoch sind sie ideal, erläutert Markull: „Weder rosten diese Brücken, noch können sie verrotten.“ Holz- und Stahlbrücken hingegen würden in den schattigen und sehr feuchten Bedingungen im Steindammpark für eben diese Probleme anfällig sein – wie die noch vorhandenen Holzbrücken deutlich zeigen. Auch die Wartungskosten werden künftig geringer ausfallen: Die neuen Brücken müssen nicht gestrichen werden. Außerdem überzeugen sie mit ihrer langen Lebenserwartung von 60 bis 80 Jahren.

Für die Dauer der Bauarbeiten wird ab dem 8. Januar die Ostseite des Parks gesperrt werden müssen. Ein Passieren ist dann nur noch auf dem von Norden nach Süden verlaufenden Weg entlang der Bahngleise sowie von diesem Weg aus bis zur Auszeit am See möglich. Auch die Steganlage bleibt zugänglich. Ende April soll die Maßnahme planmäßig abgeschlossen, alle vier Brücken und die Wege wieder freigegeben sein. Während der Bauarbeiten kann es zudem zu kurzzeitigen, halbseitigen Sperrungen des Mühlendamms und des Steindamms kommen, von denen auch die Geh- und Radwege betroffen sind.

Insgesamt werden 528.000 Euro in die neuen Brücken investiert; das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit fördert den Austausch der bereits abgerissenen Brücke am Mühlendamm mit 70.000 Euro, da sie Teil des Radverkehr-Projektes „Eselsbrücke“ ist.

BMUB_NKI_gefoer_Web_300dpi_de_hochProjektträger Jürlich Forschungszentrum Jülich

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

Autor/Autorin: Herr M. Planer, Stadt Elmshorn