Hauptmenü

Inhalt

Erster Stadtrat der Stadt Elmshorn
Herr Moritz

Seit dem 1. Mai 2014 ist Dirk Moritz (parteilos) Elmshorns Erster Stadtrat. Der gebürtige Schleswig-Holsteiner wurde im Februar 2014 vom höchsten politischen Gremium der Stadt Elmshorn, dem Stadtverordneten-Kollegium, zunächst auf sechs Jahre gewählt und am 5. Dezember für weitere sechs Jahre wiedergewählt. Als Erster Stadtrat ist Moritz auch 1. stellvertretender Bürgermeister. Stadträte und Bürgermeister leiten je eines der drei Dezernate der Stadtverwaltung Elmshorn. Moritz nimmt herausgehobene Leitungsfunktionen im Dezernat 2 wahr.

Zuständigkeitsereich

In seinem Zuständigkeitsbereich liegen

Gesamtübersicht der Verwaltungsgliederung

Werdegang

Dirk Moritz hat nach einer Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten ein Studium an der Fachhochschule für Verwaltung in Kiel absolviert und zuletzt im höheren Verwaltungsdienst gearbeitet. Als Amtsleiter verschiedener Verwaltungsbereiche und auch stellvertretender Behördenleiter sammelte er umfangreiche Praxiskenntnisse in allen Tätigkeitsfeldern einer Verwaltung. Mit diesen Erfahrungen will Dirk Moritz neue Akzente für Elmshorn schaffen.

Investitionen in das Schulwesen

Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es ein starkes Team aus Politik und Verwaltung. „Die langfristige Planung und die Zusammenarbeit ist in Elmshorn einzigartig“, betont Moritz. „Davon zeugen erfolgreich absolvierte Großprojekte, etwa die Umgestaltung des Stadtteils Hainholz, aber auch die jüngsten Investitionen in Schule, etwa in den Neubau der Erich Kästner Gemeinschaftsschule sowie die Erweiterung der Anne-Frank-Gemeinschaftsschule“, so der Stadtrat. Die langfristigen Planungen erstrecken sich auf einen Zeitraum von bis zu 15 Jahren. So werden derzeit die Schulen mit neuester IT für modernes Lernen ausgestattet. Auch an allen Grundschulen soll in den nächsten Jahren ganz erheblich investiert werden. Mit passenden Mensen für ein gesundes Mittagessen und zeitgemäßen Räumen für die Ganztagsbetreuung soll das Angebot erheblich ausgebaut werden. Ebenso ist dem Stadtrat die Elterngerechtigkeit insofern ein wichtiges Anliegen, dass Kindern bei Trennung der Eltern dennoch Vater und Mutter zu gleichen Teilen erhalten bleiben.

Kita-Plätze

Der Stadtrat will sich für ein modernes zukunftsgewandtes Elmshorn einsetzen. Dazu gehören die Vereinbarkeit von Familie und Beruf genauso, wie ein umfangreiches Angebot an Kita-Plätzen. „Das Platzangebot wird Schritt für Schritt erweitert“, hebt der Stadtrat Moritz hervor. Mittlerweile sind 100 zusätzliche Krippenplätze entstanden und es sind weitere geplant, beispielsweise durch den Umbau der Paul-Dohrmann-Schule zur Kindertagesstätte mit 35 Krippen- und 70 Elementarplätzen. „Hier denkt niemand in Wahlperioden“, sagt Moritz. In Zukunft wird sich Elmshorn so positiv weiterentwickeln. Auch Elmshorns bestehende Bildungs- und Kultureinrichtungen tragen ihren Teil dazu bei. „Kulturell hat Elmshorn viel zu bieten“, lobt Moritz die vielen Akteure und Veranstaltungen der Stadt.

Elmshorn als beliebter Wohn- und Arbeitsort

Mit einer bürgerfreundlichen Verwaltung und passenden Öffnungszeiten sind die stärker frequentierten Ämter mittlerweile besser auf die Kundenwünsche eingestellt. Der seit 2019 tätige kommunale Ordnungsdienst leistet einen wichtigen Beitrag für eine saubere, attraktive Innenstadt. Auf diesem Wege wird die Stadt Elmshorn ihren individuellen Charakter weiter herausarbeiten und in Schleswig-Holstein zur Spitze der beliebten Wohn- und Arbeitsorte gehören. „Mit den angestrebten Veränderungen wird Elmshorn in naher Zukunft die Nase vorn haben“, sagt Moritz.

Mit einem Einzugsgebiet von 160.000 Menschen ist die wachsende Stadt schon jetzt ein beliebter Wohn- und Arbeitsmittelpunkt, den Moritz auch in Zukunft weiter stärken will. Bereits angestoßene Maßnahmen werden Elmshorn mittelfristig stärken – genau dort will der Stadtrat weiter anknüpfen. Als Niederlassung für Unternehmen mit Arbeit vor Ort wird der Standort so noch interessanter werden. „Ich wünsche mir, dass die Kinder, die derzeit hier heranwachsen, später auch in der Stadt leben“, sagt Stadtrat Dirk Moritz.