Hauptmenü

© Burkhard Voelz
Inhalt
Datum: 06.03.2020

Mitglieder des neuen Kinder- und Jugendbeirats stellen sich auf

Bei der konstituierenden Sitzung am 5. März haben die Mitglieder des frisch gewählten 13. Kinder- und Jugendbeirats ihren dreiköpfigen Vorstand ernannt. Dafür mussten sie sich unter gleich zwölf Kandidatinnen und Kandidaten entscheiden. Am Dienstag, 10. März, treffen sie sich für ihre erste reguläre Sitzung wieder. Dann wollen sie so richtig mit der Arbeit als Interessen-Vertreterinnen und -Vertreter des Elmshorner Nachwuchses durchstarten.

Miriam Kirchner, Josephine Schultz und Elias Beyer bilden den Vorstand des 13. Kinder- und Jugendbeirates (KJB) der Stadt Elmshorn. Sie setzten sich in der konstituierenden Sitzung in geheimer Wahl gegen neun weitere Bewerberinnen und Bewerber durch.

Bürgervorsteher lobt Einsatzbereitschaft

„Dass so viele Verantwortung übernehmen wollen ist sehr ungewöhnlich“, zeigte sich Bürgervorsteher Andreas Hahn erstaunt über den großen Einsatzwillen. „Ich habe großen Respekt, dass ihr in eurem Alter die Zeit und Lust habt, euch für andere Kinder und Jugendliche einzusetzen.“

Der Bürgervorsteher übernahm bis zur Vorstandswahl die Leitung der Sitzung, gab diese im Anschluss aber an das Trio ab. Allerdings nicht, ohne den Nachwuchskräften noch ein paar Tipps für das politische Geschäft mit auf den Weg zu geben: „Ihr müsst füreinander da sein und zusammenhalten“, so Hahn.

Nächste Sitzung im rollenden Rathaus

Die eigentliche Arbeit wird der KJB ab Dienstag, 10. März, aufnehmen. Um 17 Uhr findet die erste reguläre Sitzung im rollenden Rathaus auf dem Buttermarkt statt. Dann werden auch die anderen Aufgaben wie die des Kassenwarts vergeben, so Miriam Kirchner. „Der Vorstand kann und will auch gar nicht alles übernehmen“, sagt sie. Denn alle sollen mitreden.

„Für uns als Politik ist es sehr wertvoll, die Perspektive der Jugend zu hören“, erklärt Erster Stadtrat Dirk Moritz. Er ermuntert die KJB-Mitglieder, von ihrem Antrags- und Rederecht in allen Ausschüssen regen Gebrauch zu machen. „Der Austausch bringt uns alle weiter“, so Moritz. „Schon mit den Vorgängern haben wir sehr gut zusammengearbeitet, zum Beispiel für die Installation eines neuen Jugendtreffpunkts im Steindammpark.“ Der Container soll am 1. April eröffnet werden.

Konzentration auf die Stadt

Wie politische Gremien arbeiten, das können die neuen Mitglieder bei Interesse nicht nur von Dirk Moritz erfahren, sondern auch von Stadtjugendpflegerin Anja Jansen oder Heike Rosemann, Leiterin des Amtes für Kinder, Jugend, Schule und Sport. „Ich biete gerne Beratung an, wie man zum Beispiel einen Antrag formuliert“, so Rosemann. Bei der Themenwahl sei lediglich wichtig, dass es sich auch um den Einflussbereich der Stadt handele. „Den Klimaschutzplan der Bundesregierung können wir nicht ändern“, nennt sie ein Beispiel.

Auszeichnungen für ehemalige Mitglieder

An der konstituierenden Sitzung nahmen auch drei Vertreter des 12. Kinder- und Jugendbeirats teil: Jarne Sek, Jonas Stiefel und Yaser Amjal erhielten für ihr Engagement jeweils eine Urkunde und Schokolade aus den Händen von Bürgervorsteher Hahn sowie Stadtjugendpflegerin Jansen.

Autor*in: Herr Hinz, Stadt Elmshorn