Hauptmenü

Foto: Burkhard Voelz
Inhalt

Knotenpunkt Hans-Böckler-Straße ab Dienstag, 30. Juni, voll gesperrt

Wie bereits am 14. Mai angekündigt, wird am Knoten Hans-Böckler-, Daimler- und Hinterstraße bis Anfang September ein neuer Kreisverkehr gebaut. Ab Dienstag, 30. Juni 2020 wird der Abschnitt dafür voll gesperrt. Verkehrsteilnehmende werden gebeten, den Bereich zu umfahren. Für die anliegenden Grundstücke der südlichen Hans-Böckler-Straße, des Gartenweges und des Heinrich-von-Brentano-Weges wird zwischen Daimlerstraße und Südteil der Hans-Böckler-Straße eine provisorische Abbiegespur am Regenrückhaltebecken eingerichtet. Das Wohngebiet Hinterstraße / Op de Loh ist über provisorische Ein- und Ausfahrten zum Adenauerdamm erreichbar.

Arbeiten bis Weihnachten abgeschlossen

Die Stadtentwässerung nutzt das Zeitfenster, um die Kanäle unter der Hans-Böckler-Straße zu sanieren. Diese Arbeiten sollen planmäßig bis Weihnachten dauern. Das gesamte Vorhaben bildet einen der letzten Bausteine der „Eselsbrücke“, die mehr Pendler*innen und Besucher*innen zum Umstieg auf das Fahrrad bewegen soll.

Erste Umbauarbeiten bereits erfolgt

Erste Umbauarbeiten im nördlichen Geh- und Radwegbereich der Hans-Böckler-Straße wurden bereits in den vergangenen Wochen vorgenommen. Nun folgt die angekündigte Vollsperrung, damit die Schachtbauwerke für die Schmutz- und Regenwasserleitungen eingesetzt werden können. Der Schmutzwasserkanal wird dabei im Vorgriff auf den vierten Bauabschnitt zur Erneuerung der Hamburger Straße von DN 250 auf DN 500 vergrößert und erst später angeschlossen. Der Regenwasserkanal wird von DN 300 auf DN 700 vergrößert und später sowohl an die Hinter- als auch die Hamburger Straße angeschlossen. Bisher wird das Regenwasser ausschließlich in Richtung Hinterstraße abgeleitet.

Wohngebiete und Geschäfte erreichbar

Wohngebiete und anliegende Unternehmen beziehungsweise Einkaufsmärkte bleiben geplant jederzeit erreichbar. Aber zum Teil werden ihre Zufahrten während der Bauphase verlegt. Mit den Arbeiten beauftragt wurde die Firma Fa. Groth & Co. aus Pinneberg.

Zukunftsweisende "Eselsbrücke"

Elmshorns Klimaschutzmanager Markus Pietrucha verspricht sich von der „Eselsbrücke“ eine Steigerung des Radverkehrsanteils im Gewerbegebiet um zehn Prozent. „Auf dieser Basis sparen wir jedes Jahr 600 Tonnen CO2 ein“, erklärt er. Die „Eselsbrücke“ verbindet dafür den Bahnhof mit dem Gewerbegebiet Grauer Esel sowie dem Regio Klinikum Elmshorn.

Lageplan zur Vollsperrung

Autor: Herr Bredemeier, Zweiter Stadtrat 
Autor*in: Herr Bredemeier, Zweiter Stadtrat