Hilfsnavigation

Klavier

Skulpturengarten

Die Vielfalt norddeutscher Bildhauerei können Kulturinteressierte mitten in der Elmshorner Innenstadt erleben. Zwölf traditionelle und gegenwärtige Werke werden im Skulpturengarten entlang der Krückau – von der Brücke am Wedenkamp bis zur Berliner Straße – präsentiert. In nur vier Jahren wurde der Park mit Hilfe der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein und der Sparkasse Elmshorn mit ausgewählten Skulpturen erstellt. 

Zu sehen sind die folgenden Werke: 

Highslide JS
Der Mühlsteinbrunnen von Manfred Sihle-Wissels, ein Wasserspiel aus Granit und Mühlsteinen aus den 1970er Jahren, stand ursprünglich bei St. Nikolai.
Foto: Morten Planer
Highslide JS
... nicht das einzige Werk Sihle-Wissels in Elmshorn: Nahe der Berliner Straße steht die Skulptur "Bewegte Form", die aus einem Guss besteht.
Foto: Morten Planer
Highslide JS
Das »Brücken-Tor« wurde direkt am Wedenkamp errichtet. Die kinetische Skulptur des Berliner Bildhauers Bernd Wilhelm Blank ist sieben Meter hoch und besteht aus zwei stählernen Stelen, die sich im Wind bewegen und so immer neue Figuren ergeben.
Foto: Morten Planer

Highslide JS
Direkt vor dem Torhaus - hier ist der Kunstverein beheimatet - befindet sich der »Wächter«. Die Skulptur Walter Arnos besteht aus Chrom, Nickel und Stahl.
Foto: Morten Planer
Highslide JS
Mit »Tiger« (hier im Bild) und »Liegender Panther« ist der Hamburger Künstler Hans Martin Ruwoldt gleich mehrfach vertreten. Auf steinernen Sockeln flankieren die beiden bronzenen Raubkatzen den Weg zwischen Torhaus und Buttermarkt.
Foto: Morten Planer
Highslide JS
»Liegender Panther« von Hans Martin Ruwoldt.
Foto: Morten Planer

Highslide JS
Als mediativen Ort konzipierte Ulrich Lindow seine »Platonischen Stelen«, die auf der Wiese neben dem Torhaus zu finden sind. Die fünf Basalt-Säulen, die im Kreis aufgestellt sind, wurden mit geometrischen Formen versehen.
Foto: Morten Planer
Highslide JS
Von Zuzana Hlináková stammt »Tor«. Zwei massive Steinblöcke stehen links und rechts des Weges; oben wurde je ein Quadrat in positiver und negativer Form eingesetzt.
Foto: Morten Planer
Highslide JS
»Architectur I«, so taufte Winni Schaak seine massive Stahlplastik, die Wandelbarkeit thematisieren soll. Daher ist sein Objekt auch Wind und Wetter ausgesetzt.
Foto: Morten Planer

Highslide JS
Aus unterschiedlich farbigen sowie polierten und unpolierten Steinen besteht die Skulptur »Contrapposto« von Karl-Heinz Boyke.
Foto: Morten Planer
Highslide JS
Die aktuellste und zugleich letzte Ergänzung des Skulpturengartens ist die Bronzefigur »Fisch + Mann« der Künstlerin Anke Bunt, die mit ihrem Werk die junge Bildhauergeneration vertritt.
Foto: Morten Planer

Im Torhaus selbst wurde Thomas Karps „Portato“ aufgestellt. Die Skulptur aus Kunststoff und schwarzem Diabas-Stein symbolisiert die Krückau, ihre Spundwände und die überhängenden Bäume am Ufer.

Alle Werke im Überblick:
Künstler Titel
Manfred Sihle-Wissel Mühlsteinbrunnen
Walter Arno Wächter
Thomas Karp Portato
Ulrich Lindow Platonische Stelen
Manfred Sihle-Wissel Bewegte Figur
Zuzana Hlinakova Tor
Bernd Wilhelm Blank Brücken-Tor
Hans-Martin Ruwoldt Tiger
Hans-Martin Ruwoldt Liegender Panther
Karl Heinz Boyke Contrapposto
Winni Schaak Architektur 1
Anke Bunt Fisch + Mann

 

 

Autor: Morten Planer 
Kontakt
Kunstverein Elmshorn e. V.
-im Torhaus-
Probstendamm 7
25336 Elmshorn
Telefon:
+49 4121 24677
E-Mail:
Web: