Hauptmenü

Ehrenamtliches
Engagement
Inhalt

Ehrenamtliches Engagement

Ob nun unter den Begriffen „bürgerschaftliches“ oder „zivilgesellschaftliches Engagement“ oder klassisch „Ehrenamt“: Der freiwillige und unentgeltliche Einsatz von Bürgerinnen und Bürgern in Sport, Kultur, Politik, Religion und vielen weiteren Betätigungsfeldern ist ein wichtiger Bestandteil des sozialen Lebens unserer Stadt.

Dazu zählt nicht nur der langjährige Einsatz in Vereinen, Parteien, Gemeinschaften oder Selbsthilfegruppen, sondern auch ein kurzfristiges Engagement in Projekten und Initiativen.

Dies hat sich in den letzten Jahren in der Flüchtlingshilfe, der nachbarschaftlichen Coronahilfe oder auch in der Bürgerbeteiligung bei städtebaulichen Maßnahmen in Elmshorn gezeigt

Förderung durch Politik und Verwaltung

Politik und Verwaltung der Stadt Elmshorn wollen dieses Engagement allgemein und besonders mit dem Ziel der Integration von Migranten/-innen fördern, unterstützen und dazu motivieren.

Hierzu gehört der Aufbau eines Informationspools über und für Engagierte in Elmshorn. Dieser soll Angebote für und von Engagierten ebenso beinhalten wie Fragen rund um das Engagement und die Schaffung einer Anerkennungskultur.

Die Ermittlung von Bedarfen und Vermittlung von Angeboten und Ressourcen stärken und sichern die Motivation der Engagierten. Gleiches gilt für die Qualität ihrer Leistungen für die „Stadtgesellschaft Elmshorn“.

Ehrenamtskoordinator Lutz Schütte im Video-Porträt

Bild aus dem Video: Ehrenamtskoordinator Lutz Schütte sitzt an seinem Schreibtisch mit Blick in die Kamera. © Film: Elmshorn TV

Film: Ehrenamtskoordinator Lutz Schütte im Porträt (MP4, Größe: 469 MB)

 

Wissenswertes











Konferenzplattform

Vereine und Co. erhalten Plattformen für digitale Konferenzen

In Zusammenarbeit mit der Stadt stellen die Bürgerstiftung Elmshorn und Engagiert in Elmshorn e. V. Vereinen und anderen Engagierten kostenlos Möglichkeiten für digitale Audio- und Videokonferenzen zur Verfügung.

Diese können beispielsweise für digitale Vorstands- oder Arbeitssitzungen verwendet werden. Für klassische Mitgliederversammlungen und Beschlussfassungen sind die digitalen Plattformen meist noch keine Lösung – die Vereinssatzungen lassen dies in der Regel nicht zu und für eine Beschlussfassung bedarf es weiterer Verfahren oder Tools. Doch mit den beiden Konferenzplattformen können nunmehr alle örtlichen Vereine, Gruppen und Projekte Erfahrungen sammeln.

Die Kosten für die Plattformen werden durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren gefördert.

Kontakt

Peter Kruse

engagiert in Elmshorn e. V., Telefon 04121 / 7808444, E-Mail info@engagiert-in-elmshorn.de;
Link: www.engagiert-in-elmshorn.de/projekte-1/kommunikation-f%C3%BCr-vereine/anmeldung-f%C3%BCr-vereine/

Olaf Seiler

Bürgerstiftung Elmshorn, Telefon 04121 / 292140, E-Mail: o.seiler@buergerstiftung-elmshorn.de

Anleitungen in Leichter Sprache

Mit einem Konferenztool kann  man sich online treffen. Doch steht der Benutzung manchmal die Unsicherheit und Unkenntnis sowie die Umständlichkeit der Nutzungsanleitung entgegen. Letztere sollte doch gerade diese abbauen.

Einen Beitrag hierzu bieten Anleitungen in Leichter Sprache.

Für Jitsi

Anleitung von der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg:

https://www.lhlh.org/


Für Zoom

Angebot der Übersetzerin Anne Leichtfuß:

https://corona-leichte-sprache.de/blog/12-anleitung-wie-benutzt-man-das-programm-zoom-am-handy.html


Veranstaltungen

Veranstaltungen aus dem Bereich ehrenamtliches Engagement finden Sie unter dem folgenden Link in unserem Veranstaltungskalender:

Veranstaltungskalender

Kooperationen

Die Arbeit der Ehrenamtskoordination der Stadt Elmshorn wird vom Land Schleswig-Holstein – Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren im Rahmen der Ehrenamtsstrategie gefördert.

Damit unterstützt das Ministerium die Stärkung der lokalen Strukturen des freiwilligen Engagements nachhaltig.

So sollen bis 2022 gemeinsam mit den vielfältigen Engagementformen von Vereinen, Initiativen, Projekten, Bürger*innen, Politik, Verwaltung und Förderern/Förderinnen Handlungsansätze weiterentwickelt werden, um das ehrenamtliche Engagement vor Ort sichtbarer zu machen und wertzuschätzen.