Hauptmenü

Inhalt

Lärmminderungsplanung

Umgebungslärm belastet die Bevölkerung seit Jahren und nimmt in Teilen bereits gesundheitsgefährdende Ausmaße an. Eine Hauptursache ist der Verkehr. Mit der Richtlinie 2002/49/EG vom 25. Juni 2002 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm hat die Europäische Gemeinschaft eine Richtlinie vorgegeben, um Umgebungslärm zu verhindern bzw. ihnen vorzubeugen. Die EU-Umgebungslärmrichtlinie verpflichtet die Mitgliedsstaaten, in einem Turnus von 5 Jahren, Lärmkartierungen und darauf aufbauend Lärmaktionspläne zu erstellen bzw. bestehende Lärmaktionspläne zu überprüfen und ggf. zu überarbeiten.

Die Stadt Elmshorn erstellt aktuell den Lärmaktionsplan der vierten Runde

Betrachtet wurden die Einwirkungen von Straßenverkehrslärm auf die Bevölkerung. Hierbei sind neben den gesetzlich vorgeschriebenen definierten Hauptverkehrsstraßen (Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von über 3 Millionen Fahrzeugen pro Jahr (= durchschnittlicher täglicher Verkehr (DTV) von 8.200 Kfz / 24 h) weitere innerstädtische Straßen mit maßgeblicher Verkehrsbelastung auf freiwilliger Basis untersucht worden.

Basis des Lärmaktionsplans ist die Lärmkartierung. Ausführliche Informationen zur Lärmaktionsplanung, gesetzlichen Grundlagen, Kartierungen, Ergebnissen und Umgebungslärm finden Sie auf der Seite des Landesamtes für Umwelt Schleswig-Holstein unter:

https://www.schleswig-holstein.de/DE/fachinhalte/L/laermschutz/laermsh/laermkarten.html

Öffentliche Beteiligung zum Entwurf des Lärmaktionsplanes 2024

An der Aufstellung der Lärmaktionspläne sind gemäß den Vorgaben der Umgebungslärmrichtlinie die Öffentlichkeit und die Träger öffentlicher Belange zu beteiligen. Alle Bürgerinnen und Bürger können sich mit ihren Hinweisen, Bedenken oder Anregungen zur Lärmminderung beteiligen und somit aktiv an dem Planungsprozess mitwirken.

Für die Beteiligung des Entwurfs der Lärmaktionsplanung 4. Stufe wird ein Zeitraum von fünf Wochen eingeräumt. Diese findet vom 08.07.2024 bis einschließlich 09.08.2024 statt.

Während dieser Zeit können die Unterlagen zu der 4. Stufe der Lärmaktionsplanung hier:

abgerufen und eingesehen werden. Außerdem liegen die Unterlagen in der oben genannten Zeit in der Stadtverwaltung Elmshorn, Schulstraße 15 - 17, Zimmer 314 zur allgemeinen Einsichtnahme aus. Die Einsichtnahme kann während der Sprechzeiten (Montag - Freitag: 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr, Donnerstag zusätzlich 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, weitere Zeiten nach Vereinbarung) stattfinden.

Während der Auslegungsfrist können alle an der Planung Interessierten die Planunterlagen einsehen sowie Stellungnahmen hierzu schriftlich oder zur Niederschrift vorbringen. Stellungnahmen können auch per E-Mail gesendet werden an

amtfuerstadtentwicklung@elmshorn.de

Anschließend werden die Stellungnahmen nach dem Beteiligungsverfahren ausgewertet und im Endbericht der Lärmaktionsplanung entsprechend verarbeitet.

Lärmaktionspläne 1-3

Am 24.03.2011 hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt folgenden Lärmaktionsplan für die Stadt Elmshorn beschlossen:

Mit Beschluss vom 23.04.2015 hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt den 2011 beschlossenen Lärmaktionsplan bestätigt. Dies wurde wie folgt begründet:

Lärmkarten Straßen

2018 wurde im Rahmen einer turnusmäßig verwaltungsinternen Überprüfung des Lärmaktionsplanes von 2011 eine Öffentlichkeitsbeteiligung mit der Auslegung der Planungsunterlagen durchgeführt.

Auslegungsunterlagen

Lärmaktionsplanung an Haupteisenbahnstrecken des Bundes

Das Eisenbahn-Bundesamt führt gemäß entsprechender gesetzlicher Vorgaben alle fünf Jahre eine bundesweite Lärmaktionsplanung an den Haupteisenbahnstrecken des Bundes durch und wirkt zudem an den Lärmaktionsplanungen der Ballungsräume mit.

Die Informationsplattform des Eisenbahn-Bundesamtes zur Lärmaktionsplanung ist im Internet erreichbar:

Die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung zur Runde 4 der Lärmaktionsplanung an den Haupteisenbahnstrecken des Bundes fand vom 13. März bis zum 24. April 2023 statt.

In dieser Phase hatten die Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, dem Eisenbahn-Bundesamt ihre Lärmsituation vor Ort zu schildern. In der zweiten Phase (20. November 2023 bis zum 2. Januar 2024) hatten die Menschen die Möglichkeit, sich umfassend zum Entwurf des Lärmaktionsplans (Runde 4) sowie zum Verfahren der Lärmaktionsplanung und der Öffentlichkeitsbeteiligung zu äußern.

Den Entwurf zum Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken des Bundessind ist hier einzusehen. Er soll im Juli 2024 in der finalen Fassung veröffentlicht werden: