Hauptmenü

Inhalt

Fahrrad fahren in Elmshorn

In Elmshorn stellen die Fahrradfahrer*innen einen bedeutenden Anteil am Verkehrsaufkommen. Damit der klimafreundliche Radverkehr künftig noch weiter an Attraktivität gewinnt, setzt die Stadt Elmshorn auf eine zukunftsorientierte Verkehrsplanung, die moderne Erkenntnisse berücksichtigt. Schutzstreifen, Fahrradstraßen und moderne Querungshilfen sind damit längst Bestandteil des Elmshorner Radwegenetzes und werden kontinuierlich erweitert.

Wie wichtig das Fahrradfahren in Elmshorn ist, zeigt sich alljährlich beim Stadtradeln: Mehrere hunderttausend Fahrrad-Kilometer gehen jedes Jahr aufs Konto der Krückaustädter*innen.

Auch für Freizeit-Radler*innen hat Elmshorn einiges zu bieten. Drei Fernradwanderwege sowie zahlreiche Touren ins Umland machen die Krückaustadt zum idealen Start- oder Zielpunkt.

Das haben wir umgesetzt

Sanierung von Radwegen

Seit mehreren Jahren werden in Etappen die Radwege beidseits des Adenauerdamms erneuert. Hier fehlt noch der letzte Abschnitt von Plinkstraße bis Heidmühlenweg, dann liegt eine komfortable Linienführung in den Elmshorner Süden vor. Der noch fehlende Abschnitt von der Hinterstraße bis zur Hamburger Straße wird im Zuge der Sanierung der Hamburger Straße im dortigen Bauabschnitt realisiert. Auch die Westseite der Agnes-Karll-Allee hat bereits 2018 einen neuen Radweg erhalten.

Freigabe von Einbahnstraßen

Radfahrer*innen dürfen nicht nur die Kirchenstraße und weitere Straßen im Stadtgebiet in entgegengesetzter Richtung befahren. Nachdem die Freigabe von Vielen gefordert wurde, darf auch die Reeperbahn mittlerweile im Einbahnstraßenbereich gegenläufig mit dem Rad durchquert werden.

 

Querungsinseln Kreuzung Adenauerdamm / Plinkstraße

Im einstmals unübersichtlichen Kreuzungsbereich wurden sogenannte Querungsinseln in der Fahrbahnmitte geschaffen, um Fußgänger*innen und Radfahrer*innen ein sicheres Überqueren der Straße zu ermöglichen.

Schutzstreifen

Auf den Straßen Langelohe, Steindamm, Ellerndamm, Hebbelstraße (zwischen Heidmühlenweg und Hebbelplatz) und Ansgarstraße (zwischen Hebbelplatz und Wasserstraße) wurden Schutzstreifen auf der Fahrbahn markiert. Diese bieten Radfahrer*innen eine zeitgemäße und sichere Alternative zu den bestehenden Radwegen, da Radler*innen stets im Blickfeld der Autofahrer*innen bleiben.


Fahrradstraßen

Hier haben Radfahrer*innen Priorität: Die Amandastraße, die Apenrader Straße, die Friedenstraße, die Hinterstraße, die Peter-Meyn-Straße sowie die Hainholzer Schulstraße wurden zu Fahrradstraßen erklärt. Das bedeutet: Der motorisierte Verkehr darf hier maximal mit 30 km/h unterwegs sein - und Radler*innen dürfen nebeneinander fahren.

Übrigens: Alle diese Maßnahmen stehen im Zusammenhang mit dem Veloroutenkonzept der Stadt Elmshorn, mit dem wichtige Fahrrad-Verbindungswege sukzessive optimiert werden.

Radfahrstreifen Wedenkamp

Elmshorns erster – benutzungspflichtiger – Radfahrstreifen wurde auf dem Wedenkamp markiert. Damit radelt es sich sicherer und bequemer in Richtung Buttermarkt.


Verbindung Adenauerdamm / Hinterstraße

Die Barriere zwischen den beiden Straßen ist abgebaut worden. Zusätzlich wurde die Hinterstraße jetzt als Fahrradstraße eingerichtet

.

Erneuerung der Brücke im Steindammpark

Die abgerissene Brücke im Steindammpark in Richtung des Mühlendamms wurde zu Jahresbeginn 2018 ersetzt. Damit wurde die in der Veloroute Eselsbrücke entstandene Lücke wieder geschlossen.

Daran arbeiten wir

Fahrradschutzstreifen und Radfahrstreifen

Im Zuge anstehender Sanierungs- und Ausbauarbeiten wird regelmäßig geprüft, ob die Markierung von Schutz- oder Radfahrstreifen auf der Fahrbahn möglich ist. Diese bieten Radfahrer*innen eine zeitgemäße und sichere Alternative zu den bestehenden Radwegen, da Radler*innen stets im Blickfeld der Autofahrer*innen bleiben.

Verbesserungen in der Radverkehrsführung

Laufend werden da, wo es sinnvoll ist, weitere Furten begradigt. In der Regel werden entsprechende Maßnahmen im Rahmen anstehender Unterhaltungs- oder Markierungsarbeiten mit umgesetzt. Das gilt auch für die Einrichtung direkter Linksabbieger und Verbesserungen in der Signalisierung für den Radverkehr.

Sanierung oder Um- und Ausbau von Radwegen

Viele Elmshorner Radwege sind sanierungsbedürftig. Ob Köllner Chaussee, Ramskamp, Koppeldamm oder Wilhelmstraße – hierfür braucht es umfangreiche finanzielle Mittel, die erst im städtischen Haushalt bereitgestellt werden müssen.

Als Sanierungsmaßnahmen im Jahr 2022 sind beauftragt:

  • Einmündungsbereich Gerlingweg / Sibirien / Fuchsberger Damm
  • Adenauerdamm – ab Lerchenstraße beidseitig bis Brücke
  • Heidmühlenweg – ab Nordender Weg beidseitig bis Brücke
  • Friedensallee – ab Ost-West-Brücke bis Ellerndamm (Ostseite)

Auch diese Maßnahmen haben ihren Ursprung im Veloroutenkonzept der Stadt Elmshorn.


Weitere Themen